Zukunft von Avectris ist offen

29. Oktober 2020 11:01

Baden AG - Die drei Eigner des Badener Unternehmens Avectris beraten derzeit über die strategische Zukunft des IT-Dienstleisters. Auch ein Verkauf sei möglich, erklären Axpo, AEW und Elektrizitätswerke des Kantons Zürich.

Die Zukunft des Badener IT-Dienstleisters Avectris mit 480 Mitarbeitern an vier Standorten ist derzeit Gegenstand von Beratungen der drei Eignerfirmen. Axpo, Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und AEW prüfen momentan verschiedene strategische Optionen für die erfolgreiche Weiterentwicklung ihrer Informatiktochter Avectris, lautet die knappe Medienmitteilung. Sie wird ergänzt mit dem Satz:  Zu diesen Optionen gehört auch ein allfälliger Verkauf. Entscheide seien noch nicht gefallen.

Avectris ist 2015 aus der Axpo Informatik AG entstanden, blieb aber zunächst eine Tochter von Axpo. Inzwischen gibt es die drei Eigner Axpo, EKZ und die AEW Energie AG des Kantons Aargau. Anders als Axpo Informatik bot Avectris von Beginn an seine IT-Dienstleistungen auch Kunden ausserhalb des Axpo-Verbundes an.

CEO von Avectris wurde Thomas Wettstein, der auch schon Axpo Informatik leitete. Im August war der Abgang von Wettstein spätestens per Ende 2020 bekanntgegeben worden. Wettstein wechselt zur Swisscom, wo er ab Januar 2021 die Leitung von Infrastructure Solutions im Bereich Geschäftskunden übernimmt. gba

Aktuelles im Firmenwiki