Zuger Kantonalbank erzielt mehr Gewinn

16. Juli 2019 15:03

Zug - Die Zuger Kantonalbank hat im ersten Halbjahr ihren Gewinn deutlich steigern können, auch ihre Bilanzsumme und die Kundengelder erhöhten sich. Die Niedrigzinsen belasten das Zinsengeschäft.

Die Zuger Kantonalbank ist gut unterwegs. Laut einer Mitteilung hat sie ihren Halbjahresgewinn um 9,5 Prozent auf 37,5 Millionen Franken steigern können, und das trotz eines Rückgangs des Geschäftserfolgs um 4,6 Prozent auf 53,8 Millionen Franken. Namentlich im Hypothekargeschäft hat die Bank zugelegt. Die Hypothekarforderungen stiegen um 4,8 Prozent auf 12,3 Milliarden Franken. Dabei sieht die Bank den Immobilienmarkt im Kanton gut aufgestellt, da die Nachfrage hoch und die Bautätigkeit schwach seien. Allerdings stehen die Margen im Hypothekargeschäft unter Druck. Die Bank hat noch 74,0 Millionen Franken aus dem Zinsengeschäft eingenommen, gegenüber 76,2 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Die Bank hat ihre kurzfristigen Kredite an erstklassige institutionelle Kunden erhöht. Diese stiegen um 1,3 Prozent auf 9,8 Milliarden Franken. „An unserer Kreditpolitik, die auf nachhaltiges und umsichtiges Wachstum setzt, halten wir fest“, wird Pascal Niquille, Präsident der Geschäftsleitung, in der Mitteilung zitiert.

Auch die Vermögensverwaltung wächst. Die betreuten Depotvermögen stiegen um 8,2 Prozent auf 12,5 Milliarden Franken im Vergleich zu Ende 2018. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft wuchs um 2,7 Prozent auf 23,2 Millionen. „Das Wachstum im Vermögensverwaltungsgeschäft widerspiegelt das hohe Vertrauen der Kundinnen und Kunden in unsere Beratungskompetenz“, wird Pascal Niquille zitiert. stk

Mehr zu Finanzdienstleistungen

Aktuelles im Firmenwiki