Zürich schafft Platz für moderne Gewerbe

Die Fläche für produzierende Gewerbebetriebe und Industriebetriebe ist in der Stadt Zürich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich geschrumpft. Daher wurde entschieden, die verbleibenden Flächen für produzierende Betriebe gegenüber des punkto Wertschöpfung potenteren Dienstleistungsbereichs zu erhalten.

Bisher waren in den Industrie- und Gewerbegebieten nur Betriebe als Produktionsbetriebe zugelassen, die mindestens auf 55 Prozent der Fläche tatsächlich auch im engeren Sinn produziert haben. Eine neue INFRAS-Studie hat aber gezeigt, dass diese Praxis veraltet ist, wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt. Die Struktur und das Wesen der Produktion haben sich geändert. Neue Bereiche wie Cleantech und Hightech benötigen weniger Fläche für die Produktion, dafür aber mehr Platz für Forschung und Entwicklung sowie Marketing. Für solche Betriebe erschwere die bestehende Baubewilligungspraxis die Ansiedlung, was letztendlich den Werkplatz Zürich schwäche.

Nun soll die Baubewilligungspraxis daher angepasst werden. Neu muss nur noch ein Drittel der Fläche eines Produktionsunternehmens für die Produktion im engeren Sinn genutzt werden. Zwei Drittel stehen für andere Funktionen zur Verfügung. Laut der Stadt Zürich wird die neue Regelung eine positive Beurteilung vieler Baugesuche ermöglichen, die bis anhin abgelehnt wurden. ssp