ZKB steigert Konzerngewinn

08. Februar 2019 11:41

Zürich - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) konnte Geschäftserfolg und Konzerngewinn trotz im Jahresvergleich rückläufiger Erträge im Geschäftsjahr 2018 steigern. Auch die betreuten Kundenvermögen legten dank eines deutlichen Zuflusses an Netto-Neugeldern zu.

Einer Mitteilung der ZKB zufolge summierten sich die Erträge der Bank im abgelaufenen Geschäftsjahr auf insgesamt 2,32 Milliarden Franken. Im Geschäftsjahr zuvor war ein Rekordertrag von knapp 2,34 Milliarden Franken realisiert worden. Der leichte Rückgang im Geschäftsjahr 2018 war dabei einem im Vergleich zu 2017 um 14 Prozent rückläufigen Erfolg im Handelsgeschäft von 286 Millionen Franken geschuldet. Die Erfolge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie dem Zinsengeschäft legten im Jahresvergleich hingegen um jeweils 1 Prozent auf 776 Millionen beziehungsweise gut 1,21 Milliarden Franken zu. Der Geschäftsaufwand konnte hauptsächlich über Einsparungen im Personalkostenbereich marginal auf 1,43 Milliarden Franken gesenkt werden.

Als Geschäftserfolg weist die ZKB im Berichtsjahr 892 Millionen Franken aus. Der dabei im Jahresvergleich erzielte Anstieg um 14 Prozent wird in der Mitteilung hauptsächlich auf „die Auflösung von Rückstellungen im Zusammenhang mit der Einigung im US-Steuerstreit“ zurückgeführt. Die verwalteten Kundenvermögen wuchsen um 2 Prozent auf 295,2 Milliarden Franken an. Dabei wurde ein von der Marktentwicklung bedingter Rückgang der Kundenvermögen um 11,6 Milliarden Franken von einem Zufluss an Netto-Neugeldern in Höhe von 18,0 Milliarden Franken überkompensiert.

Nach Abzug von Reserven für allgemeine Bankrisiken beläuft sich der Konzerngewinn 2018 der ZKB auf 788 Millionen Franken. An den Kanton Zürich und die Gemeinden werden wie bereits im vorherigen Geschäftsjahr insgesamt 345 Millionen Franken ausgeschüttet. hs

Aktuelles im Firmenwiki