ZHK unterstützt Vorstoss für flexiblere Ladenöffnungszeiten

04. Mai 2021 14:05

Zürich - Der Zürcher Kantonsrat unterstützt vorläufig den Vorstoss für eine Standesinitiative. Diese sieht eine zeitlich befristete Flexibilisierung der Ladenöffnungszeiten zur Reduktion der Schäden der Corona-Pandemie vor. Die Zürcher Handelskammer (ZHK) spricht von einer Idee zur richtigen Zeit.

Der Kanton Zürich soll in Bern eine Standesinitiative zur zeitlich befristeten Flexibilisierung der Ladenöffnungszeiten einreichen. Das sieht eine Parlamentarische Initiative des Uitiker FDP-Kantonsrats André Müller und des Otelfinger SVP-Kantonsrates Jürg Sulser vor. Namentlich solle die Zahl der Sonntagsverkäufe, die heute auf vier im Jahr begrenzt ist, erhöht werden.

Der Kantonsrat hat am 26. April den Vorstoss mit 88 Stimmen der SVP, FDP und GLP vorläufig unterstützt. Damit wird die Initiative nun der Kommission für Wirtschaft und Abgaben zugewiesen. Diese soll anschliessend einen Bericht und einen Antrag vorlegen.

Die Zürcher Handelskammer (ZHK) nennt den Vorstoss laut einer Stellungnahme eine „unterstützenswerte Idee zur richtigen Zeit“. Damit könnten die Sonntagsverkäufe, die Ende vergangenen Jahres wegen der Corona-Pandemie ausfallen mussten, nachgeholt und die entgangenen Umsätze wenigstens teilweise kompensiert werden. Davon profitierten insbesondere das Gewerbe und kleinere Dienstleistungsanbieter, die von der Pandemie stark betroffen worden seien. stk

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki