ZCCE lotet Auswirkungen der Pandemie auf die Kreativwirtschaft aus

15. Mai 2020 12:46

Zürich - Das Zurich Centre for Creative Economies (ZCCE) publiziert Forschungspapiere zu relevanten Themen. Aktuell werden vier Forschungspapiere zu den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Kreativwirtschaft erstellt. Zwei von ihnen stehen bereits zur Verfügung.

Die Coronavirus-Pandemie hat auch für die Kreativwirtschaft schwerwiegende Folgen, schreibt das an der Zürcher Hochschule der Künste angesiedelte ZCCE in der Einleitung zum aktuellen Forschungsschwerpunkt des Kompetenzzentrums. Neben wirtschaftlichen Folgen werden hier auch „Konsequenzen für die Identität und die Organisation“ der Kreativwirtschaft genannt. In insgesamt vier Forschungspapieren unter dem Titel Sleeping Beauty will das ZCCE diese Auswirkungen ausloten.

„Den Forschungsgrundsätzen des ZCCE entsprechend, betrachten wir den Gegenstand unserer Untersuchung aus verschiedenen Perspektiven“, erläutert das ZCCE in der Einleitung weiter. Konkret sollen die Auswirkungen der Pandemie auf den laut ZCCE „heterogenen Sektor der Kreativwirtschaft“ historisch, soziologisch, statistisch und unternehmerisch untersucht werden. Alle Gesichtspunkte werden dabei „sowohl aus schweizerischer als auch aus einer internationalen Warte“ heraus angegangen.

Die beiden ersten Forschungspapiere wurden vom Academic Director des ZCCE, Frédéric Martel, verfasst, das erste ist zudem mit einer Vorbemerkung von Christoph Weckerle versehen. Sie können bereits auf dem Portal des ZCCE heruntergeladen werden. Das dritte Forschungspapier soll in Kürze, das vierte im Juni bereitgestellt werden. hs

Aktuelles im Firmenwiki