Zahl der Konkurse bleibt stabil

06. April 2020 13:59

Neuenburg - Die Zahl der eröffneten Konkursverfahren ist 2019 im Jahresvergleich stabil geblieben. Bei den Abschlüssen von Konkursverfahren und in deren Verlustsumme macht das Bundesamt für Statistik hingegen eine Steigerung gegenüber 2018 aus.

Den Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) zufolge wurden im vergangenen Jahr insgesamt 13'840 Firmen- und Privatkonkursverfahren eröffnet. Die Zahl der Verfahren sei damit im Jahresvergleich stabil geblieben, erläutert das BFS in der entsprechenden Mitteilung.

Nach Grossregionen betrachtet habe die Entwicklung im Jahresvergleich überwiegend zwischen einem Rückgang um 2,8 und einem Wachstum um 2,9 Prozent variiert, schreibt das BFS. Die grössten Veränderungen wurden im Tessin mit einer Steigerung um 8,2 Prozent und in der Nordwestschweiz mit einem Rückgang der Verfahrenseröffnungen um 9,2 Prozent beobachtet. 

Bei den Abschlüssen von Konkursverfahren macht das BFS 2019 im Jahresvergleich eine Steigerung um 5,0 Prozent aus. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 13'671 Konkursverfahren abgeschlossen. Die aus ihnen resultierenden Verluste stiegen innert Jahresfrist um 13,6 Prozent auf 2,3 Milliarden Franken an.

„Bei den Verlusten aus Konkursverfahren sind von Kanton zu Kanton und von Jahr zu Jahr starke Schwankungen festzustellen“, erläutern die Analysten des BFS in der Mitteilung weiter. Als Beispiel wird hier der Kanton Basel-Landschaft genannt. Hier hatten die Verluste im Berichtsjahr mit 540 Millionen Franken einen viermal so hohen Wert wie im Vorjahr erreicht. Insgesamt hätten die Verluste hingegen dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre entsprochen. hs

Aktuelles im Firmenwiki