Wissenschaftler bauen Solarkocher für die Schweiz

18. November 2019 12:22

Lausanne - Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne haben einen besonders effektiven Solarkocher gebaut. Er kann in der Schweiz zwischen 155 und 240 Tagen im Jahr genutzt werden. Die Forscher sehen viel Energiesparpotenzial.

Bauexperten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) haben einen leistungsfähigen Solarkocher entwickelt. Durch Aluminiumreflektoren konnten die Experten seinen Wirkungsgrad um 55 Prozent steigern. Zudem verwendeten sie innovatives Spezialglas. 

Das mittlerweile patentierte Design wurde im EPFL-Labor für Solarenergie und Bauphysik (LESO-PB) entwickelt. Es kann noch in den wolkigsten Regionen der Schweiz, etwa in Zürich, an durchschnittlich 155 Tagen im Jahr eingesetzt werden. Diese hohe Effizienz habe sogar die Forscher überrascht, schreibt die EPFL in einer Medienmitteilung. In den sonnigsten Gebieten liefert dieser Solarkocher rund 240 Tage genügend Strom, um bei 60 bis 120 Grad bis zu vier Stunden lang in Betrieb zu sein.

Die Wissenschaftler arbeiteten mit dem Swiss Design Center an einem ersten Prototypen. Mithilfe der EPFL-Förderprogramme EPFL Enable und ENAC InnoSeed bauten sie gemeinsam mit TZ Menuiserie SA zehn weitere 33 mal 33 Zentimeter grosse Prototypen.

„Wir glauben, dass unser Kocher dazu beitragen kann, das Schweizer Stromnetz während der Mittags- und Abendstunden zu entlasten“, wird einer der Forscher, Andreas Schüler, zitiert. „Das Kochen ist der drittgrösste Verbrauch von Haushaltsstrom in der Schweiz, hinter Heizungen und Wasserkochern. Mit unserem Kocher können Sie zum Beispiel alle Zutaten vor der Arbeit einfüllen und eine Mahlzeit fertig haben, wenn Sie nach Hause kommen – ohne Gas oder Strom zu verbrauchen." Jetzt arbeitet das Team an einer App für den Kocher. Ausserdem soll er so modifiziert werden, dass er auch in anderen Ländern einsetzbar ist. mm

Mehr zu Energie

Aktuelles im Firmenwiki