Wirtschaft fordert Vitalisierungskur für die Schweiz

26. November 2021 11:12

Bern - Die Schweiz braucht eine Vitalisierungskur, meinen economiesuisse, der Arbeitgeberverband und der Gewerbeverband. Die drei Dachverbände der Schweizer Wirtschaft haben nun eine gemeinsame politische Agenda verabschiedet. Das Ziel ist es, den Reformstau zu überwinden.

Die Schweizer Wirtschaft befindet sich nach der Corona-Krise zwar wieder auf Erholungskurs. Dies dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass „der wirtschaftspolitische Rahmen ungenügend auf die Zeit nach Corona ausgerichtet ist“, meinen economiesuisse, der Schweizerische Arbeitgeberverband und der Schweizerische Gewerbeverband laut einer Medienmitteilung. Die drei Wirtschaftsverbände sind der Meinung, dass die Anpassungsfähigkeit der Schweizer Volkswirtschaft gefährdet ist. Die Schweiz brauche eine Vitalisierungskur, um für die „rasanten Veränderungen in einer globalen, hochtechnisierten Weltwirtschaft gerüstet“ zu sein.

Die Verbände haben nun eine gemeinsame wirtschaftspolitischen Agenda vorgestellt. Darin sind Prioritäten und Stossrichtungen für die nächsten Jahre enthalten. Ihren Schulterschluss verbinden sie mit einem Aufruf an die Politik, den Reformstau zu überwinden.

Der Arbeitgeberverband ortet die für ihn wichtigste Reform in der Altersvorsorge. Die Anstrengungen müssten sich auf die beiden Grossbaustellen AHV und Berufsvorsorge konzentrieren.

Für economiesuisse steht Nachhaltigkeit im Zentrum, die aber umfassend verstanden werden müsse. So gehe es nicht nur um die ökologische, sondern auch um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Nachhaltigkeit.

Der Gewerbeverband konzentriert sich vor allem auf den Abbau „unnötiger Regulierungskosten“. Der Staat solle subsidiär nur dort Regeln erlassen, wo es eine gesamtgesellschaftliche Koordination brauche. ssp

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki