Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs

02. Dezember 2022 12:58

Zürich - Industrie und Dienstleistungen sind trotz Eintrübung der Konjunktur auch im November auf Wachstumskurs geblieben. Dies zeigt der aktuelle Einkaufsmanagerindex. Die Dienstleistungen werden dabei vom Binnenkonsum gestützt. Die Industrie steht besser als ihre Pendants in der EU dar.

Der vom Fachverband für Einkauf (procure.ch) in Zusammenarbeit mit der Credit Suisse monatlich erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) für die Industrie hat Ende November auf dem Stand von 53,9 Zählern und damit weiterhin in der bei 50 Punkten beginnenden Wachstumszone notiert. Gegenüber Oktober ist der Index allerdings um 1,0 Punkte gefallen, erläutern die Analysten. Die Schweizer Industrie zeige dennoch im Gegensatz zu ihren Pendants in der Eurozone „keine Kontraktion an“. 

Bei Produktion und Beschäftigung im Industriesektor haben die Analysten auch im November eine Steigerung der entsprechenden Subkomponente des Index beobachtet. Beide Subindizes liegen klar in der Wachstumszone. Die Subindizes für Auftragsbestand und Einkaufsmenge fielen dagegen im Monatsvergleich um 4,0 beziehungsweise 7,1 Punkte geringer als im Oktober aus und rutschten damit unter die Wachstumsgrenze von 50 Punkten. 

Der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor lag Ende November mit 53,5 Punkten so gut wie auf Vormonatswert. Als Hintergrund führen die Analysten die Ausrichtung des Dienstleistungssektors auf den Binnenkonsum an. Er werde bis auf Weiteres von der guten Arbeitsmarktlage gestützt. Steigende Preise im Einkauf bei weitgehend gleichbleibenden Verkaufspreisen deuten jedoch auf „tendenziell sinkende Margen“ hin, erläutern die Analysten. hs

Mehr zu Credit Suisse

Aktuelles im Firmenwiki