Wichtige Hersteller schaffen Konkurrenz zu Baselworld

15. April 2020 15:08

Genf - Mehrere grosse Uhrenhersteller wollen im April 2021 eine neue Uhrenmesse schaffen. Dafür verzichten Rolex, Patek Philippe, Chanel, Chopard und Tudor auf die Baselworld. Die MCH Group will nun entscheiden, ob sie die Basler Messe weiterführen will.

Rolex, Patek Philippe, Chanel, Chopard und Tudor wollen gemeinsam mit der Genfer Fondation de la Haute Horlogerie ihre eigene Uhrenmesse durchführen. Diese soll erstmals Anfang April 2021 parallel zur Uhren- und Schmuckmesse Watches & Wonders in der Palexpo Genf stattfinden. Watches & Wonders wird von der Fondation de la Haute Horlogerie organisiert. Ziel sei es, den beteiligten Partnern die bestmögliche Plattform zu bieten auf der Grundlage einer gemeinsamen Vision, wie den künftigen Herausforderungen an die Uhrenindustrie begegnet werden kann, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die neue Messe wendet sich vor allem an Händler, die Presse und wichtige Kunden. Andere Marken könnten sich allenfalls an der neuen Messe beteiligen, die entsprechenden Kriterien würden noch festgelegt.

Die fünf Marken begründen ihren Vorstoss damit, dass die Führung von Baselworld nicht auf ihre Bedürfnisse eingegangen sei und die nächste Ausgabe der traditionellen Ausstellung in Basel auf Januar 2021 verschoben habe. „Angesichts der Richtung, in die sich die Ereignisse entwickelt haben, und der kürzlichen Entscheidungen der MCH Group, und trotz unserer grossen Bindung an diese Uhrenmesse haben wir entschieden, uns zurückzuziehen“, wird Rolex-CEO Jean-Frédéric Dufour in der Mitteilung zitiert. 

Ähnlich klingt es bei Thierry Stern: „Patek Philippe teilt nicht mehr die Visionen der Baselworld“, so der Verwaltungsratspräsident von Patek Philippe. „Es gab zu viele Diskussionen und ungelöste Probleme. Das Vertrauen ist nicht mehr vorhanden.“

Die MCH Group als Organisatorin der Baselworld reagiert überrascht auf die Absagen. „Die jetzt ‚abwandernden‘ Unternehmen – inklusive Rolex – haben sich für die Verschiebung in den Januar 2021 ausgesprochen“, heisst es in einer eigenen Mitteilung. „Sie sind zudem im Ausstellerkomitee vertreten, in dem die künftige Vision der Baselworld mehrmals diskutiert worden und auf positive Resonanz gestossen ist, was sich auch in unzähligen Einzelgesprächen gezeigt hat.“ 

Die MCH Group will in den nächsten Wochen über die Zukunft der Baselworld und über Investitionen in ihre langfristige Weiterentwicklung entscheiden. stk

Mehr zu Messen

Aktuelles im Firmenwiki