Werkstatt Basel diskutiert Zukunft des bilateralen Wegs

04. Juni 2021 13:01

Basel - Die Handelskammer beider Basel lädt zu einer weiteren Folge ihres Formats Werkstatt Basel ein. In der auch per Live-Stream übertragenen Veranstaltung soll es um die Frage nach der Zukunft des bilateralen Wegs gehen. Teilnehmende können sich über ihr Smartphone in die Diskussion einbringen.

„Mit dem Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen ist die Zukunft des bilateralen Wegs unsicher geworden“, schreibt die Handelskammer beider Basel (HKBB) in der Ankündigung einer weiteren Folge ihres Formats Werkstatt Basel. An der Veranstaltung am 28. Juni zwischen 18 Uhr und 20 Uhr soll die Frage nach einer Zukunft des bilateralen Wegs diskutiert werden. Für das Input-Referat hat die HKBB den Chef der Mission der Schweiz bei der EU, Botschafter Urs Bucher, gewinnen können.

Das Podium der anschliessenden Diskussion setzt sich aus Philip Erzinger, Geschäftsführer Kompass/Europa, Beat Jans, Regierungspräsident Kanton Basel-Stadt, Matthias Leuenberger, Präsident scienceindustries, und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel und Nationalrätin Die Mitte (BL), zusammen. Sie sind aufgefordert, sich zur Frage des Werts der bilateralen Verträge und der Notwendigkeit weiterer Abkommen der Schweizer Wirtschaft mit der EU zu positionieren. Zudem soll nach Möglichkeiten gesucht werden, den bilateralen Weg weiterzuführen.

Die Teilnehmenden an der Veranstaltung können sich über ihre Smartphones und slido in die Diskussion einbringen. Der entsprechende Veranstaltungscode wird in der Ankündigung bereitgestellt. Die real im Congress Center Basel stattfindende Veranstaltung kann zudem im Live-Stream bei YouTube verfolgt werden. hs

Mehr zu Internationale Beziehungen

Aktuelles im Firmenwiki