Wasserkraft wird rentabler

08. November 2019 14:13

Bern - Das Bundesamt für Energie hat in diesem Jahr 27 Grosswasserkraftwerken einen Mittelzuschuss für unter dem Gestehungspreis abgesetzten Strom zugesprochen. Im vergangenen Jahr hatten noch 47 Grosswasserkraftwerke einen Zuschuss für über dem Marktpreis liegende Gestehungskosten für Strom aus Wasserkraft erhalten.

Grosswasserkraftwerke, welche die von ihnen produzierte Energie zu unter den Gestehungskosten liegenden Preisen am Markt absetzen müssen, werden vom Bundesamt für Energie (BFE) mit maximal 1 Rappen pro Kilowattstunden entschädigt, informiert das BFE in einer Mitteilung. Im letzten Jahr hatten dabei 24 Betreiber von insgesamt 47 Kraftwerken Mittel in Gesamthöhe von 102 Millionen Franken erhalten. Sie wurden für 2017 nachweislich unter Gestehungskosten abgesetzte 13.575 Gigawattstunden Strom aus Wasserkraft bewilligt.

In diesem Jahr werden insgesamt 65,4 Millionen Franken an 17 Betreiber von insgesamt 27 Grosswasserkraftwerken verteilt, erläutert das BFE in der Mitteilung weiter. Sie werden damit für im vergangenen Jahr unter Gestehungskosten verkaufte insgesamt 8,85 Gigawattstunden Strom aus Wasserkraft entschädigt. Im Mittel ergibt sich daraus ein Förderbeitrag von 0,74 Rappen pro Kilowattstunde, schreibt das BFE. Gemäss Energieförderverordnung dürfen Angaben zu den Empfängern der Marktprämien nicht im Detail veröffentlicht werden.

Die insgesamt für die Marktprämien zur Verfügung stehenden 100 Millionen Franken werden in diesem Jahr somit nicht ausgeschöpft, informiert das BFE in der Mitteilung weiter. Die übrigen Gelder sollen dem Netzzuschlagsfonds als Reserve bis zum Auslaufen der Marktprämie 2022 gutgeschrieben werden. hs

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki