Warmes Wetter schmälert Gewinn von ewl

Einer Mitteilung von ewl zufolge hat der Luzerner Energieversorger im Geschäftsjahr 2018 eine Gesamtleistung von 287,2 Millionen Franken erwirtschaftet. Gegenüber 2017 entspricht dies einem Wachstum um 5,5 Prozent. Der Unternehmensgewinn ging im selben Zeitraum hingegen um 19 Prozent auf 25,9 Millionen Franken zurück. In der Mitteilung macht ewl dafür insbesondere die Geschäfte im Bereich Erdgas verantwortlich. Hier habe die Ertragskraft unter dem warmen Wetter und steigenden Preisen am internationalen Beschaffungsmarkt gelitten. Im Bereich Strom musste ewl zudem aufgrund regulatorischer Auflagen Rückstellungen bilden.

Im Zentrum des Geschäftsjahres 2018 haben weiterhin „der Auf- und Ausbau erneuerbarer Energien“ gestanden, erläutert ewl in der Mitteilung weiter. Als Beispiel wird dort „das erfreuliche Wachstum des Fernwärmenetzes in der Region Luzern“ genannt. Unternehmensangaben zufolge konnten im Berichtsjahr dadurch 6000 Tonnen CO2-Ausstoss vermieden werden. Von den 2018 getätigten Unternehmensinvestitionen in Gesamthöhe von 55,9 Millionen Franken wurden 45 Prozent in erneuerbare Energien investiert. Massnahmen für einen effizienteren Umgang mit Energie hätten zudem zu einer Reduktion des Gesamtverbrauchs im Stromnetz von 1,8 Prozent auf 466,2 Gigawattstunden geführt. hs