Walker Späh fordert Ende der verordneten Heimarbeit

09. März 2021 14:42

Zürich - Der Bundesrat solle die Pflicht für Beschäftigte, von zuhause zu arbeiten, so rasch wie möglich aufheben. Das fordert Carmen Walker Späh in einem Interview. Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin forderte auch die Wiederherstellung der Reisefreiheit.

Der Kanton Zürich ist als grosser Kanton mit einem wichtigen Flughafen besonders stark von den Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen. Allein im Umfeld des Flughafens seien rund 3000 Stellen verlorengegangen, sagt Carmen Walker Späh in einem Interview mit der „Neuen Zürcher Zeitung“.

Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin fordert eine rasche Rückkehr zur Reisefreiheit, namentlich eine Lockerung der Quarantänebestimmungen. „Reisende sollen nicht mehr in Quarantäne müssen, wenn sie geimpft sind, ein negatives Testresultat vorweisen können oder immunisiert sind.“ 

Carmen Walker Späh verlangt auch ein rasches Ende der verordneten Heimarbeit. „Die Home-Office-Pflicht schadet der Wirtschaft enorm“, sagt sie. Der Kanton könne die Umsetzung auch nicht überprüfen. „Der Bundesrat täte gut daran, diese unverhältnismässige Regulierung so rasch wie möglich wieder aufzuheben. Dies bei aller Wertschätzung für freiwilliges Home-Office“, so Walker Späh. stk

Mehr zu Wirtschaftspolitik

Aktuelles im Firmenwiki