Vontobel baut zum Investmenthaus um

09. Dezember 2019 12:15

Zürich - Vontobel will zum kundenzentrierten Investmenthaus werden. Dazu konzentriert sich die Privatbank auf die Anlage- und Vermögensverwaltung für Kunden. Das Kapitalmarktgeschäft soll an die Zürcher Kantonalbank verkauft werden.

„Vontobel hat sich in seiner fast 100-jährigen Geschichte immer wieder neu erfunden“, wird Herbert J. Scheidt, Verwaltungsratspräsident Vontobel, in der entsprechenden Mitteilung der Zürcher Privatbank zitiert. „Die Weiterentwicklung zum kundenfokussierten Investmenthaus ist ein weiterer Schritt in der Erfolgsgeschichte von Vontobel.“ Dabei wird sich die Bank eine neue, ausschliesslich auf die Interessen von Anlegern ausgerichtete Organisationsstruktur als buy-side Investment-Unternehmen geben.

Die beiden Kernbereiche Asset Management und Wealth Management werden durch zwei neue Geschäftsbereiche Digital Investing sowie Platforms & Services ergänzt. Das neue Arbeitsmodell sieht Client Units vor, in denen die Beratungskompetenzen für spezifische Kundengruppen gebündelt werden. Zudem werden eine Reihe Kompetenzzentren eingerichtet, die Kunden und Geschäftsbereiche beispielsweise im Bereich Technologie unterstützen. Alle Einheiten bekommen „eine flache Führungsstruktur und ein einheitliches Beurteilungssystem“, informiert Vontobel.

Im Zuge der Umstrukturierung gibt die Privatbank zudem ihr Kapitalmarktgeschäft auf. Die Aktien-Brokerage-Tätigkeiten sowie die damit betrauten Mitarbeiter bei der Bank Vontobel Europe AG in London sollen von der Zürcher Kantonalbank übernommen werden. Über die „wesentlichen Eckpunkte“ der für das vierte Quartal 2020 geplanten Transaktion hätten sich beide Partner bereits geeinigt, heisst es dazu in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki