Bild: VirtaMed

VirtaMed stellt neuen Simulator vor

26. September 2017 12:19

Schlieren ZH - VirtaMed hat einen neuen Simulator entwickelt, mit welchem eine Knöchelarthroskopie trainiert werden kann. Das Schlieremer Unternehmen setzt bei seinen Geräten virtuelle Realität ein.

Knöchelarthroskopien sind nicht sehr verbreitet. Die anspruchsvolle Prozedur kann nur von Spezialisten durchgeführt werden. „Wir wissen, dass sogar erfahrene Knie- und Schulterchirurgen üblicherweise Probleme haben, die Sicherheitsstandards einer Knöchelarthroskopie zu erfüllen“, wird Peter Schenk, Senior Product Manager bei VirtaMed, in einer Medienmitteilung zitiert.

Für eine umfassende Ausbildung sind daher entsprechende Trainingsmöglichkeiten notwendig, wie VirtaMed erklärt. Das Schlieremer Unternehmen hat dafür nun eine Lösung entwickelt und einen auf virtueller Realität (VR) basierenden Simulator vorgestellt. Beim ab Dezember erhältlichen ArthroS Ankle handelt es sich nach Unternehmensangaben um den weltweit ersten hochrealistischen Simulator für Knöchelarthroskopien.

VirtaMed setzt bei seinem neuen Simulator auf Originalinstrumente und hochrealistische VR-Grafiken. Im Mittelpunkt steht jedoch das verwendete Knöchelmodel. Die trainierenden Ärzte können die Arthroskopie dabei aus verschiedenen Positionen heraus durchführen und erhalten von dem anatomischen Model dieselben Reaktionen wie in der Praxis.

VirtaMed hat seinen Sitz im Innovations- und Jungunternehmerzentrum Start Smart Schlieren. jh

Aktuelles im Firmenwiki