VirtaMed fördert Schülerinnen

09. März 2020 10:11

Schlieren ZH - Der Schlieremer Simulatorbauer VirtaMed unterstützt ein amerikanisches Förderprogramm. In der Folge können auch Schüler die medizinischen Simulatoren von VirtaMed nutzen.

VirtaMed unterstützt das Perry Initiative Outreach Program, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Initiative hat eine Veranstaltung an der Tulane University School of Medicine in New Orleans durchgeführt. Durch die Zusammenarbeit mit VirtaMed konnten dabei auch amerikanische Schüler die Simulatoren von VirtaMed ausprobieren und somit Erfahrungen im Bereich der Arthroskopie sammeln.

Dabei standen die weiblichen Schüler im Fokus. Die Veranstaltung sollte dazu dienen, Schülerinnen zu inspirieren, führende Rollen in den Bereichen Chirurgie oder auch Ingenieurdienstleistungen anzustreben. Dabei haben die jungen Frauen am Simulator VirtaMed ArthroS die komplette Diagnostik und Behandlung an einem Knie simuliert.

VirtaMed hat seinen Sitz im IJZ Innovations- und Jungunternehmerzentrum und ist Mitglied von Start Smart Schlieren. jh

Aktuelles im Firmenwiki