VirtaMed entwickelt Simulatortraining für Chirurgie-Roboter

22. Februar 2022 10:45

Schlieren ZH - VirtaMed hat eine Partnerschaft mit dem auf Chirurgie-Roboter spezialisierten Medtech-Unternehmen Memic vereinbart. Hominis Surgical System ist der erste chirurgische Roboter mit humanoidförmigen Armen.

Das auf medizinisches Simulatoren spezialisierte Unternehmen VirtaMed mit Sitz in Schlieren arbeitet laut Medienmitteilung neu mit dem israelischen Unternehmen Memic Innovative Surgery zusammen. Das Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Tel Aviv und Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida hat den ersten chirurgischen Roboter mit humanoidförmigen Armen entwickelt. Das Hominis Surgical System ist ein chirurgische Roboter, der über Miniaturarme mit Schulter-, Ellbogen- und Handgelenken verfügt, die eine Fingerfertigkeit auf menschlichem Niveau bieten, heisst es in der Mitteilung.

VirtaMed und Memic entwickeln ein Virtuelle-Realität-Simulatorprogramm zur Unterstützung der Ausbildung von Chirurgen für dieses Hominis Surgical System. Memic geht davon aus, dass das Simulatorprogramm bis Ende 2022 für den Einsatz in der Praxis bereit sein wird. Das neue Simulationsprogramm wird Teil des Memic Skills Development Pathway, der Chirurgen eine massgeschneiderte und umfassende Schulung und Ausbildung bietet.

 „Der umfassende Skills Development Pathway für Hominis ist beeindruckend und zeigt Memics bedeutendes Engagement für die professionelle Ausbildung und repräsentiert unsere gemeinsame Vision, Chirurgen zusätzlich zur praktischen Erfahrung im Operationssaal eine externe Schulung und Ausbildung anzubieten, um die chirurgische Technik und die Patientenergebnisse zu verbessern“, wird Stefan Tuchschmid, Co-CEO und Gründer von VirtaMed, zitiert.

Das Hominis-System ist so konzipiert, dass es die Bewegungen und Fähigkeiten der Arme eines Chirurgen nachbildet. Mehrere Instrumente können durch ein einziges Portal in den Körper eingeführt werden. Das 360-Grad-Gelenk ermöglicht optimale Zugangspunkte und Arbeitswinkel. Hominis erhielt von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA im Februar 2021 eine De-Novo-Zulassung. Das De Novo-Verfahren wird für neuartige Medizinprodukte angewandt, für die es noch keine Vergleichsprodukte gibt. 

VirtaMed hat seinen Sitz im IJZ Innovations- und Jungunternehmerzentrum und ist Mitglied von Start Smart Schlieren. gba 

Mehr zu VirtaMed AG

Aktuelles im Firmenwiki