Versicherungsprämien steigen weltweit weiter

04. Juli 2019 15:01

Zürich - Das Geschäft mit Versicherungen nimmt weltweit zu. Laut einer Studie von Swiss Re hat das Volumen der weltweiten Versicherungsprämien 2018 erstmals die Marke von 5000 Milliarden Dollar überschritten. Dies hängt vor allem mit dem Wachstum in asiatischen Schwellenländern zusammen.

Im Jahr 2018 haben die weltweiten Versicherungsprämien erstmals die Schwelle von 5000 Milliarden Dollar überschritten, wie die neue sigma-Studie von Swiss Re zeigt. Dies entspricht einer Medienmitteilung zufolge mehr als 6 Prozent des weltweiten Bruttoinlandprodukts (BIP). Das Wachstum wird insbesondere auf gestiegene Prämien im Nichtlebensektor zurückgeführt – insbesondere in China und anderen asiatischen Schwellenländern. Hervorgehoben wird weiter, dass das Geschäft mit Lebensversicherungen in entwickelten Märkten aufgrund der niedrigen Zinsen anspruchsvoll bleibt.

Laut der Studie werden die weltweiten Prämienaufkommen 2019 und 2020 real voraussichtlich um 3 Prozent steigen. Dabei dürften die Prämien im Nichtlebensektor etwas stärker zulegen als die Lebensversicherungsprämien. Auch hier werde das Wachstum in erster Linie von China getragen. Dort sei in den kommenden zwei Jahren mit dem grössten Beitrag zum Prämienwachstum im Leben- und Nichtlebensektor zu rechnen. Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, dürfte China bis Mitte der 2030er-Jahre die USA als grössten Versicherungsmarkt ablösen, prognostiziert die Studie. ssp

 

Mehr zu Swiss Re

Aktuelles im Firmenwiki