Verein Strange Journeys lädt zum Schichtwechsel in Halle 111

04. April 2022 14:55

Winterthur - Der Verein Strange Journeys will ein Stück Winterthurer Stadtgeschichte ins Bewusstsein zurückbringen. Das Projekt Schichtwechsel Halle 111 beleuchtet die Arbeitskämpfe 1909/10 mit einer Mischung aus Theater, Escaperoom und Gesellschaftsspiel.

Das Projekt Schichtwechsel Halle 111 „verbindet Theater, Escaperoom, Krimi Dinner und Gesellschaftsspiel mit einem wichtigen Abschnitt Winterthurer Geschichte“, schreibt der Verein Strange Journeys in der Projektbeschreibung. Konkret setzt sich Schichtwechsel Halle 111 mit den Arbeitskämpfen in Winterthur 1909/10 auseinander.  An 15 Aufführungen im April sollen die Teilnehmenden für jeweils 2,5 Stunden „hautnah die Leiden und Freuden der verschiedenen Gesellschaftsschichten vor 111 Jahren“ erleben.

Dazu werden die jeweils maximal 16 Teilnehmenden in Gruppen eingeteilt. Runden mit aktiver Teilnahme bei Spielen und Rätseln wechseln sich mit Szenen eines Theaterstücks ab. „Im Verlauf des Abends müssen die Gäste Entscheidungen treffen und Position beziehen, was ihnen ermöglicht, den geschichtlichen Konflikt aus einem bestimmten Blickwinkel hautnah zu erleben“, heisst es in der Projektbeschreibung.

Der Verein Strange Journeys möchte Geschichte und kulturelle Entwicklung von Winterthur in Form einer Mischung aus historischer Information und Unterhaltung vermitteln. Das vom Verein erarbeitete Konzept eines solchen Historytainment, bei dem Escaperoom, Theater und Spiel vereinigt werden, soll „die Kulturlandschaft von Winterthur“ bereichern. Wenn sich das derzeit ausverkaufte Projekt Schichtwechsel Halle 111 als erfolgreich erweist, will der Verein in Zukunft weitere geschichtliche Wendepunkte Winterthurs geschichtsinteressierten und begeisterungsfähigen Menschen aus der Region in diesem Format nahebringen. hs

Mehr zu Kultur

Aktuelles im Firmenwiki