Verbraucher erwarten sehr schwierigen Arbeitsmarkt

04. August 2020 09:48

Bern - Die Stimmung der Konsumentinnen und Konsumenten hellt sich zwar auf. Doch sie wird von der grossen Sorge um den Arbeitsmarkt überlagert. Das schliesst das Staatssekretariat für Wirtschaft aus aktuellen Zahlen für den Juli 2020.

Die Erwartungen der Schweizerinnen und Schweizer für die allgemeine Wirtschaftsentwicklung haben sich ausgehend vom historischen Tief im April „substanziell verbessert“, nämlich auf -17 Punkte. Laut einer Medienmitteilung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) hat sich auch die Konsumentenstimmung in der Schweiz von seinem historischen Tief im Frühjahr weitgehend erholt. Der Index stieg von -39 Punkten im April auf -12 Punkte im Juli. Der langfristige Mittelwert liegt bei -5 Punkten. Damit bleibt die allgemeine Kauflaune in der Schweiz jedoch unterdurchschnittlich, ebenso wie die Neigung zu grösseren Anschaffungen.

Gleichzeitig glauben die Konsumentinnen und Konsumenten, dass sich ihre eigene finanzielle Lage im Vergleich zu den vorhergehenden Monaten verbessern wird. Der entsprechende Teilindex (-4 Punkte) liegt nur noch leicht unter dem langjährigen Mittelwert. Doch die schwierigen Arbeitsmarktaussichten überwiegen nach Einschätzung des SECO die verbesserten Erwartungen für das eigene Haushaltsbudget.

Zur „grossen Unsicherheit“ tragen vor allem die „sehr negativen“ Erwartungen hinsichtlich der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bei. Zwar habe sich der Index zur erwarteten Arbeitslosigkeit verbessert, „befindet sich aber weiterhin ziemlich nahe der historischen Niveaus, die in der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht wurden“. Zudem wird die Sicherheit der Arbeitsplätze deutlich schlechter beurteilt als noch im April. mm

Aktuelles im Firmenwiki