Universität Zürich eröffnet neues Laborgebäude

27. August 2021 09:54

Zürich - Die Universität Zürich hat am Freitag ihr neues Laborgebäude auf dem Campus Irchel eröffnet. Dort werden nun die Institute für Chemie, Biomedizin und Evolutionsbiologie unter einem Dach arbeiten.

Die Universität Zürich (UZH) hat am Freitag die Eröffnung ihres neuen Laborgebäudes auf dem Campus Irchel gefeiert. Dieses wird zum neuen Zuhause der Institute für Chemie, Biomedizin, Evolutionsbiologie. Damit sollen laut einer Medienmitteilung Synergien genutzt und die Zusammenarbeit vertieft werden.

Die chemischen Wissenschaften werden im Neubau Grundlagenforschung mit nachhaltigen Anwendungen verbinden. Sie werden beispielsweise Batterien für erneuerbare Energien, natürliche Ansätze für die biologische Landwirtschaft und mögliche Medikamente für gesundes Altern erforschen. Das Institut für Biomedizin konzentriert sich auf das Zusammenspiel von medizinischer Grundlagenforschung, der Umsetzung von Laborforschung in die Gesundheitsversorgung sowie medizinischer Informatik. Das Institut für Evolutionsbiologie untersucht die Nachhaltigkeit in verschiedenen Ökosystemen.

„Mit der hochstehenden Forschung und Lehre in diesen Disziplinen wird der Kanton Zürich als nationaler und internationaler Hochschulstandort gestärkt“, hält die UZH in ihrer Mitteilung fest. 

Der Neubau setzt sich aus einem eingeschossigen sowie zwei sechsgeschossigen Baukörpern zusammen. Sie schliessen sich an die bestehenden Bauten an. Die neuen Gebäude stellen den Angaben zufolge rund 18'000 Quadratmeter Nutzfläche bereit. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach produziert Strom für die Eigennutzung. Ein begrünter Innenhof auf der Südseite soll zur Vermeidung von Hitzezonen beitragen.

Das Projekt wurde vom Zürcher Architektur- und Ingenieurbüro Weber Hofer Partner AG entworfen und vom kantonalen Hochbauamt sowie von Nissen Wentzlaff Architekten umgesetzt. ssp

Aktuelles im Firmenwiki