Universität will wachsen

Die Universität Liechtenstein hat im November mit 687 Studierenden ihren bisherigen Rekord erreicht. Die in der Leistungsvereinbarung mit der Regierung festgelegte Obergrenze beträgt 800 Studierende. Es gibt also noch Raum für Wachstum. Der 2002 bezogene Campus in der alten Textilfabrik ist aber auf 450 Studierende ausgelegt. „Wir platzen heute bereits aus allen Nähten“, sagt der interimistische Rektor Peter Staub in einem Doppelinterview mit Klaus Tschütscher für „Wirtschaft Regional“. „Obwohl die Räume hier grundsätzlich von hoher Qualität sind, wird es einfach zu klein. Hierzu müssen wir uns Gedanken machen.“

Die Universität will auch ihre Stärken weiter ausbauen, sagt Staub. Dazu gehöre das hervorragende „Betreuungsverhältnis von Dozierenden zu Studierenden von 1:11 oder auch die starke Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft und Gesellschaft“, so Staub. Der Grundauftrag des Landes bilde dafür den Rahmen, fügt Klaus Tschütscher als Präsident des Universitätsrates hinzu. „Deshalb stehen auch die Bedürfnisse des Landes, der Region und der Wirtschaft im Vordergrund.“ Dabei könne es sinnvoll sein, den Staatsbeitrag künftig für fünf statt drei Jahre zu sprechen. „In dieser Zeit kann man auch strategisch wirken und umsetzen“, so Tschütscher.

Zur Stärkung der Universität gehört auch die Konzentration der Aufgaben des Rektors auf die Qualitätssicherung, Akkreditierungen, Kommunikation und die Aussenbeziehungen. Ein neuer Verwaltungsdirektor solle sich dagegen mit operativen Fragen beschäftigen. stk