Unit8 bereitet Firmen auf KI-Verordnung der EU vor

22. Juli 2022 13:07

Morges VD - Das auf Daten und Künstliche Intelligenz (KI) spezialisierte Unternehmen Unit8 hat Richtlinien bezüglich der bald in Kraft tretenden EU-Verordnung zu Künstlicher Intelligenz veröffentlicht. Damit will es Firmen helfen, sich darauf vorzubereiten.

Unit8 hat ein sogenanntes Whitepaper vorgelegt, in dem die wichtigsten Punkte der EU-Verordnung zu Künstlicher Intelligenz erklärt werden. Diese Verordnung ist noch nicht verabschiedet, jedoch liegt ein Vorschlag der EU-Kommission vor. Die darin enthaltenen Vorschriften sollen sicherstellen, dass KI-Systeme, die in der EU verwendet werden, „sicher, transparent, ethisch, unparteiisch und unter menschlicher Kontrolle sind“. Dies könnte „zum Präzedenzfall für Gesetzgeber auf der ganzen Welt“ werden, so die KI-Spezialisten von Unit8 in einer Medienmitteilung.

„Upcoming European AI Regulation: What to expect & how to prepare (Die geplante EU-Verordnung zu KI: Was auf Sie zukommt und wie Sie sich vorbereiten) ist der Titel dieses achtseitiges Ratgebers. Um die kommenden regulatorischen Anforderungen zu erfüllen, empfiehlt Unit8 eine Reihe von Massnahmen, die Unternehmen vorbeugend umsetzen sollten. Dazu gehören Rechtskonformität, technische Dokumentation, Transparenz, Cybersicherheit und Schutz gegen KI-Schwachstellen.

So sollten sich etwa Schweizer Unternehmen darauf einstellen, dass diese Verordnung nicht nur für Unternehmen mit Sitz in der EU Gültigkeit haben wird, sondern für alle, die in der EU tätig sind, dort KI-Systeme entwickeln oder einsetzen. Daher müssten sich insbesondere international tätige Unternehmen aus dem Finanzsektor frühzeitig mit diesen komplexen Auflagen auseinandersetzen. Laut Unit8-CEO Dr. Marcin Pietrzyk macht es Sinn, bereits jetzt die erforderlichen Compliance-Checks, Fähigkeiten und Partnerschaften aufzubauen, um geschäfts- und reputationsgefährdende Strafen durch die Regulierungsbehörden zu vermeiden. mm

Mehr zu Regulierung

Aktuelles im Firmenwiki