Ungarn umgeht Ukraine für Gasimporte

28. September 2021 08:59

Budapest - Ungarn wird in den nächsten 15 Jahren bis zu 4,5 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich vom russischen Exportmonopolisten Gazprom beziehen. Das Gas soll unter Umgehung der Ukraine über die Türkei geliefert werden.

Der ungarische Gashändler MVM CEEnergy hat mit der russischen Gazprom zwei Verträge über den Import von russischem Erdgas abgeschlossen. Gazprom wird über 15 Jahre bis zu 4,5 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich liefern, wie das Unternehmen mit Sitz in St.Petersburg mitteilt. Die vertraglich zugesicherte Menge entspricht gut der Hälfte der bisherigen Lieferungen: 2020 bezog Ungarn 8,6 Milliarden Kubikmeter Gas von Gazprom.

Die nun zugesagte Menge soll über TurkStream und Leitungen in Südosteuropa nach Ungarn geliefert werden. Damit wird der unmittelbare Nachbar Ukraine für den Gastransit umgangen. „Die Diversifizierung von Transportrouten bildet einen wichtigen Bestandteil neuer Vereinbarungen“, wird der Gazprom-Vorstandsvorsitzende Alexej Miller in der Mitteilung zitiert. 

An der Unterzeichnung der Verträge in Budapest hat auch der ungarische Aussenminister Peter Szijjarto teilgenommen. stk

Mehr zu Energie

Aktuelles im Firmenwiki