Über Schokolade sprechen lernen

29. Januar 2018 15:47

Zürich - Über den Geschmack von Schokolade soll künftig so gesprochen werden können wie über den von Wein oder Kaffee. Das ist das Ziel eines Buches, das von Wissenschaftlern von Barry Callebaut und von Givaudan gemeinsam verfasst wurde.

Schokolade gehört zu den geschmacklich komplexen Genussmitteln. Umso wichtiger ist es aus Sicht des Zürcher Schokoladeherstellers Barry Callebaut, dass darüber auch gesprochen werden kann. Doch bisher hat dafür die Sprache gefehlt. „Während es für die professionelle Verkostung und Beschreibung von Wein, Kaffee und Craft-Bier sowie die Diskussion darüber bereits entsprechende Grundlagen gibt, war eine Sprache, die dem Reichtum und der Komplexität von Schokolade gerecht wird, bisher Fehlanzeige“, wird Pablo Perversi, Innovationschef von Barry Callebaut, in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert.

Wissenschaftler des Unternehmens haben deshalb zusammen mit Kollegen des Riechmittelkonzerns Givaudan das Buch „Hidden Persuaders in Cocoa and Chocolate“ vorgelegt. Darin haben sie ein „Geschmacksrad“ entwickelt, das anhand von 87 beschreibenden Kriterien den Geschmack, die Textur und das Aroma von Schokolode abdeckt. „Eine gemeinsame Sprache ermöglicht nicht nur den Herstellern, über ihre Schokolade mit den Konsumenten zu kommunizieren und ihnen ihre Einzigartigkeit zu beschreiben, sondern bietet ihnen auch die Möglichkeit, das Verkostungserlebnis zu verbessern und neue Kombinationen von Geschmack und Speisen zu entwickeln“, wird die Mitautorin Renata Januszewska in der Mitteilung zitiert. stk

Aktuelles im Firmenwiki