UBS wächst zweistellig

28. April 2020 13:50

Zürich - Die UBS hat ihren Geschäftsertrag im ersten Quartal 2020 um 10 Prozent auf 4,55 Milliarden Dollar steigern können. Der Reingewinn der Zürcher Grossbank legte im Jahresvergleich um 40 Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Dollar zu.

Der Mitteilung der UBS zum Ergebnis des ersten Quartals 2020 zufolge stand der Ertragssteigerung von 10 Prozent eine Steigerung der Aufwände von lediglich 4 Prozent gegenüber. Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis der Bank konnte damit im Jahresvergleich um rund 6 Prozentpunkte auf 72,3 Prozent gesenkt werden.

Als Vorsteuergewinn wies die UBS im Berichtsjahr etwas mehr als 2 Milliarden Dollar aus. Im Jahresvergleich entspricht dies einer Zunahme um 30 Prozent. Der Reingewinn der Grossbank legte innert Jahresfrist sogar um 40 Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Dollar zu.

„Wir gehen diese unruhigen Zeiten aus einer Position der Stärke heraus an, weil wir in den letzten Jahren unsere Strategie diszipliniert umgesetzt, unsere Risiken bewirtschaftet und laufend in Technologie investiert haben“, wird UBS-CEO Sergio P. Ermotti in der Mitteilung zitiert. „Das Quartal zeichnete sich aus durch Höchstleistungen in jeder Hinsicht und definierte den wahren Charakter des Unternehmens und seiner Mitarbeitenden.“

Durch die Coronavirus-Pandemie werde das globale Bruttoinlandprodukt kurzfristig schrumpfen, antizipiert die UBS. „Dies dürfte ein erhöhtes Ausmass von Wertberichtigungen für Kreditrisiken in der Branche nach sich ziehen.“ Das eigene Kreditmanagement sieht die Grossbank aufgrund der Konzentration auf Kunden im Bereich Vermögensverwaltung und in der Schweiz gut aufgestellt. hs

Aktuelles im Firmenwiki