UBS richtet Vorsorgefonds an Nachhaltigkeit aus

01. September 2020 13:09

Zürich - Die UBS stellt ihre Vorsorgefonds der 2. und 3. Säule auf nachhaltige Anlagestrategien um. Sie sollen dabei ein besseres Nachhaltigkeitsprofil erreichen als ihr jeweiliger Referenzindex.

„Das Interesse an nachhaltigen Anlagemöglichkeiten ist markant gestiegen“, schreibt die UBS in einer Mitteilung. Der Anteil entsprechender Anlagen bei der Zürcher Grossbank ist seit 2017 von 5,6 auf 13,5 Prozent gestiegen. Derzeit verwaltet die UBS 488 Milliarden Dollar in nachhaltigen Anlagen.

„Nachhaltiges Anlegen unterstützt den Übergang zu einer ökologischeren, sozialeren und verantwortlicher geführten Wirtschaft und verbessert das langfristige Risiko-Ertrags-Verhältnis einer Anlage“, wird Veronica Weisser, Leiterin UBS Retirement and Pension Solutions, in der Mitteilung zitiert. „Da Vorsorgeinvestitionen von Natur aus langfristig sind, eignen sie sich besonders gut für nachhaltige Anlagestrategien.“ In Konsequenz will die UBS ihre Vorsorgefonds an Nachhaltigkeit ausrichten.

Konkret werden die UBS Vitainvest Anlagefonds per Monatsanfang zur Produktgruppe Sustainability Focus gehören. Die hier eingeordneten Fonds „verfolgen das Ziel, ein besseres Nachhaltigkeitsprofil aufzuweisen, als der jeweilige Referenzindex“, erläutert die UBS. Derzeit werden rund 8,4 Milliarden Dollar in Vitainvest-Fonds verwaltet. hs

Aktuelles im Firmenwiki