UBS fördert Krebsforschung

17. Dezember 2019 13:22

Zürich - Die Zürcher Grossbank UBS fördert über die Initiative UBS Oncology Impact Fund Forschungsprojekte, die zur Entwicklung neuer Krebsmittel beitragen. Nun haben die ersten zwei Empfänger eine Förderung von insgesamt 800.000 Dollar erhalten.

Die UBS will mit ihrer Initiative UBS Oncology Impact Fund zur Krebsforschung beitragen. Dazu arbeitet UBS Global Wealth Management mit dem im Gesundheitsbereich tätigen Investmentunternehmen MPM Capital und der Krebsforschungsorganisation AACR (American Association for Cancer Research) zusammen. Die Kooperation trägt Früchte: Laut einer Medienmitteilung konnten die ersten beiden Förderungen für Forschungsprojekte vergeben werden.

Der erste Empfänger ist Sahand Hormoz vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston. Er wird untersuchen, wie genetische Veränderungen in bestimmten Stammzellen die normale Blutbildung stören, wodurch eine Art von Krebs hervorgerufen werden kann. Der zweite Empfänger ist Liron Bar-Peled vom Massachusetts General Hospital Cancer Center, der die metabolische Umprogrammierung in Krebszellen gezielt für die Entwicklung therapeutischer Strategien untersuchen will. Die Forschungsprojekte erhalten jeweils 400.000 Dollar Fördergeld. ssp

Aktuelles im Firmenwiki