Tschopp Holzindustrie baut neues Sägewerk

03. September 2020 11:49

Buttisholz LU - Die Tschopp Holzindustrie AG investiert 75 Millionen Franken in ein neues Sägewerk in Buttisholz. Es handelt sich um die grösste Investition in der 100-jährigen Firmengeschichte. Dank des neuen Werks wird das Unternehmen auch neue Produkte herstellen können.

Das derzeitige Sägewerk von Tschopp Holzindustrie in Buttisholz ist an seine Kapazitätsgrenze gelangt. Laut einer Mitteilung des Unternehmens muss es bereits seit Jahren im Dreischichtbetrieb betrieben werden. Nun hat Tschopp Holzindustrie beschlossen, ein neues Werk zu bauen. Das Investitionsvolumen beläuft sich einem Artikel der „Luzerner Zeitung“ zufolge auf 75 Millionen Franken. Es handelt sich um die grösste Investition in der Geschichte des Unternehmens.

Die Baubewilligung für das neue Werk wird für Januar erwartet. Dann will das Unternehmen auch gleich mit den Bauarbeiten beginnen. Die Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2023 vorgesehen.

Das 123 Meter lange und 20 Meter hohe Werk soll auf einem an das bestehende Areal angrenzenden Grundstück entstehen. Dafür hat sich Tschopp Holzindustrie unter anderem von dem benachbarten Bauunternehmen Aregger AG einen Grundstücksteil gekauft. Aregger AG baut derzeit, nur wenige 100 Meter weiter, an einem neuen Standort, heisst es in der Mitteilung.

Herzstück des neuen Sägewerks sind sogenannte Hochleistungs-Quadro-Bandsägen. Diese Sägetechnologie ermögliche eine sehr hohe Einschnittleistung, Flexibilität in den Schnittbildern und gleichzeitig eine grosse Ausbeute. Die Einschnittleistung sei dabei so grosszügig dimensioniert, dass neben dem Bedarf des Schalungsplattenwerkes auch Schnittholz für neue Produkte erzeugt werden kann, erklärt die Firma. Ihr Ziel ist es, neben dem Hauptprodukt Schalungsplatten, den Holzpellets und Ökostrom weitere Holzwerkstoffe herzustellen. ssp

Mehr zu Unternehmensführung

Aktuelles im Firmenwiki