Thomas Gottstein wird neuer CEO der Credit Suisse

07. Februar 2020 12:08

Zürich - Tidjane Thiam tritt als CEO der Credit Suisse zurück. Die Ankündigung folgt auf eine Beschattungsaffäre, die im Herbst publik wurde. Ab Mitte Februar wird Thomas Gottstein die Zürcher Grossbank leiten.

Tidjane Thiam tritt zum 14. Februar als CEO der Credit Suisse zurück, wie die Bank in einer Medienmitteilung schreibt. Der Rücktritt folgt auf eine Beschattungsaffäre, die im Herbst 2019 bekannt wurde. Dabei sind zwei führende Manager bei der Bank auf Anweisung der Konzernspitze beschattet worden. Tidjane Thiam hatte mit den entsprechenden Anweisungen zwar nichts zu tun, wie Untersuchungen ergaben. Er zieht sich aber nun dennoch zurück. 

„Ich hatte keinerlei Kenntnisse von der Beschattung zweier ehemaliger Kollegen. Zweifellos hat dies der Credit Suisse geschadet und zu Verunsicherung und Leid geführt. Ich bedauere das Vorgefallene und es hätte nie passieren dürfen“, wird Thiam in der Mitteilung zu seinem Rücktritt zitiert.

Neu wird Thomas Gottstein die Leitung der Grossbank übernehmen. Bisher war Gottstein CEO der Credit Suisse Schweiz AG. Insgesamt hat er 30 Jahre Bankerfahrung, davon mehr als 20 Jahre bei der Credit Suisse.

Thiam leitet die Credit Suisse seit Mitte 2015. Es sei sein Verdienst, dass die Credit Suisse heute wieder als grundsolide Bank dasteht und in die Gewinnzone zurückgekehrt ist, sagt Verwaltungsratspräsident Urs Rohner. „Unter der Leitung von Tidjane Thiam hat die Credit Suisse zugleich eine neue strategische Ausrichtung vollzogen, die Kapitalreserven gestärkt, Kosten reduziert, Risiken abgebaut, Vielfalt gefördert und einen ausserordentlich hohen Grad der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Bereichen erzielt“, fügt er hinzu. ssp

Aktuelles im Firmenwiki