Talente treffen Förderer

25. April 2016 13:28

Zürich - Ein positives Resümee des „Excellence Scholarship and Opportunity Programme“ der ETH Zürich hat Rektorin Sarah Springmann anlässlich des morgigen „Meet the Talent 2016“ gezogen. Bei dem Treffen können sich Stipendiaten und ihre Förderer persönlich kennenlernen.

Ein Ausbau des „Excellence Scholarship and Opportunity Programme“ (ESOP) der ETH Zürich ist nach Darstellung der Rektorin der ETH Zürich, Sarah Springman, derzeit nicht geplant. „Mit etwa fünfzig geförderten Studierenden pro Jahr sind wir auf einem guten Stand angekommen“, sagte die Hochschulrektorin im Vorfeld des Treffens „Meet the Talent 2016“ am Dienstag. Wichtig sei dieses Treffen nicht nur für Stipendiatinnen und Stipendiaten und deren Förderer, die sich auf diese Weise auch einmal persönlich austauschen könnten. Die Auswahlkommission für die mit 11.000 Franken pro Semester plus Erlass des Schulgeldes dotierten Stipendien erhalte an dem Treffen eine wichtige Rückkopplung für ihren Entscheidungsprozess.

Auf der Seite der Förderer nehmen nach den Worten Springmans Firmenvertreter, Stiftungsverantwortliche und auch private Donatoren an der Veranstaltung „Meet the Talent 2016“ teil. Zusammen mit den Studierenden ergebe dies „einen aussergewöhnlichen und sehr fruchtbaren Mix von Personen verschiedener Altersstufen und mit unterschiedlichen Hintergründen“. Springman unterstrich in dem Gespräch, dass es bei der Talentförderung an der ETH Zürich mit dem ESOP-Programm nicht sein Bewenden haben dürfe. „Ich denke, dass die meisten ETH-Studierenden in irgendeiner Form talentiert sind, sonst wären sie nicht an der ETH! Wir planen deshalb, die Förderung aller talentierter Studentinnen und Studenten an der ETH zu verbessern“, kündigte Springman an. eg


Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki