Syngenta kauft Agrartech-Unternehmen Cropio

02. September 2019 13:28

Basel - Syngenta hat Cropio übernommen. Damit verstärkt sich Syngenta um eine Softwarelösung zur industriellen Bewirtschaftung von Agrarflächen in Osteuropa.

Syngenta und die Cropio-Gruppe gaben in einer Medienmitteilung bekannt, dass Syngenta die Übernahme aller relevanten Vermögenswerte von Cropio abgeschlosssen hat. Damit steht Syngenta, einem der weltweit grössten Konzerne im Agrargeschäft, nun die digitale Plattform von Cropio zur Verfügung. Per Bildgebung, Protokollierung und Verfolgung landwirtschaftlicher Maschinen ermögliche sie eine optimale Kontrolle der Bewirtschaftung von Agrarflächen.

Cropio ist in über 50 Ländern der Welt präsent, konzentriert sich jedoch vornehmlich auf Osteuropa. Derzeit werden mit Cropio rund 10 Millionen Hektar Nutzfläche bewirtschaftet. 

Mit dieser Akquisition wird Syngenta als einziges landwirtschaftliches Unternehmen Zugang zu führenden Management-Plattformen in den vier wichtigsten Agrarmärkten haben: in den USA , in Brasilien und China sowie jetzt auch in Osteuropa. Insgesamt werden weltweit mehr als 40 Millionen Hektar mit einem digitalen Werkzeug von Syngenta bewirtschaftet. Bis Ende 2020 ist eine Verdoppelung geplant. 

„Cropio hat wirklich beeindruckende Arbeit geleistet, um ein Produktportfolio aufzubauen, das den Landwirten einen enormen Mehrwert bietet", wird Dan Burdett, Chef des Bereichs für digitale Landwirtschaft von Syngenta, zitiert.

„Diese Übernahme markiert einen Wendepunkt in der digitalen Strategie von Syngenta für die Landwirtschaft“, sagt Syngentas IT- und Digitalchef Greg Meyers. Syngenta gewinne damit „eine Drehscheibe für Agrar-Tech-Innovationen in Europa“, die dazu beitragen werde, die „Produktivität, Effizienz und Rentabilität der Landwirte zu steigern“. mm

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki