Swissmedic beginnt ersten Corona-Impfstoff zu prüfen

06. Oktober 2020 14:52

Bern - AstraZeneca hat das erste Zulassungsgesuch für einen COVID-19-Impfstoff in der Schweiz eingereicht. Der britische Hersteller entwickelt den Impfstoff mit der Universität Oxford. Swissmedic prüft ihn nun in einem rollenden Verfahren, bevor die Entwicklung abgeschlossen ist.

Swissmedic beschleunigt die Zulassung von Impfstoffen gegen COVID-19. Im Rahmen einer rollenden Überprüfung nimmt die Zulassungsbehörde Gesuche bereits entgegen, wenn die Entwicklung noch nicht abgeschlossen und die Dokumentation noch nicht vollständig ist. Bei der Bearbeitung der Daten tausche sie sich zudem mit ausländischen Partnerbehörden aus. Die eigentliche Zulassung erfolgt aber erst dann, wenn alle Daten zur Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit des Impfstoffes vorlägen, schreibt Swissmedic in einer Mitteilung.

Anfang Oktober hat AstraZeneca als erstes Unternehmen ein Gesuch für einen COVID-19-Impfstoff in der Schweiz eingereicht. Der Impfstoff werde zusammen mit der Universität Oxford entwickelt. 

Die Universität Oxford hat laut einer Mitteilung von AstraZeneca Anfang September mit den Phase-III-Studien am Impfstoff begonnen. Der Impfstoff soll an bis zu 30‘000 Menschen in den USA und an bis zu 50‘000 Menschen weltweit getestet werden. Bereits im Juni hat AstraZeneca eine Vereinbarung mit einer Allianz von EU-Staaten um Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden über die Lieferung von 400 Millionen Dosen des neuen Impfstoffes abgeschlossen. stk

Mehr zu Gesundheitswesen

Aktuelles im Firmenwiki