Swisscleantech begrüsst Sinneswandel des Gewerbes zum CO2-Gesetz

08. Februar 2021 11:31

Zürich - Der ökologisch orientierte Wirtschaftsverband swisscleantech hat die Haltungsänderung des Schweizerischen Gewerbeverbands (SGV) zum CO2-Gesetz begrüsst. Der SGV hat die Stimmfreigabe beschlossen.

Es sei als ein positives Zeichen zu werten, dass der SGV seinen ursprünglichen Entscheid noch einmal überdacht habe, heisst es in einer Mitteilung des Wirtschaftsverbands swisscleantech. Obwohl der SGV im Herbst 2020 noch Unterschriften für das Referendum gegen das neue CO2-Gesetz gesammelt habe, habe er sich nun zu einer Stimmfreigabe durchringen können. Wie der SGV in einer kurzen Mitteilung auf seiner Internetseite zu verstehen gibt, sei die Diskussion unter den Mitgliedern zu kontrovers verlaufen, als dass der Verband sein ursprüngliches Veto aufrechterhalten könne. 

Swisscleantech begrüsst, dass der SGV das Referendum nicht mehr unterstützt. Immer mehr Gewerbetreibende bekennten sich zum CO2-Gesetz, „weil sie wissen, dass eine ambitionierte Klimapolitik notwendig ist“. Zudem würden viele gewerbliche Branchen massgeblich von einer engagierten Klimapolitik profitieren. Denn grosse Teile der im CO2-Gesetz festgelegten Lenkungsabgaben würden an die Unternehmen zurückverteilt. „Wer also effizient arbeitet, erhält im Verhältnis mehr zurück als er einbezahlt“, heisst es in der Mitteilung von swisscleantech weiter.

Zudem fielen höhere Kosten für den Energiekonsum so gut wie nicht ins Gewicht, weil sie in kaum einer Branche mehr als 2 Prozent der Wertschöpfung ausmachten. Dieser Effekt sei vernachlässigbar, weil diese Preisveränderungen für alle Marktteilnehmer gälten. mm 

Mehr zu Gesellschaft

Aktuelles im Firmenwiki