Swiss Transit Lab testet selbstfahrenden Bus

14. September 2021 14:24

Schaffhausen - Das Swiss Transit Lab bereitet in Schaffhausen sein neues Pilotprojekt namens Linie 13 vor. Dabei wird ab dem Frühjahr 2022 das erste Mal in der Schweiz ein Elektrobus mit Sensoren für das autonome Fahren im Linienverkehr unterwegs sein.

Mit seinem neuen Pilotprojekt Linie 13 will das Swiss Transit Lab in Schaffhausen Erfahrungen auf der ersten und letzten Meile sammeln. Dabei wird zum ersten Mal in der Schweiz ein auf Level 4 automatisierter Toyota-Bus mit Dual-Mode-Technologie ausgerüstet. Er wird ab Frühjahr 2022 in einem ersten Schritt im Linienverkehr der Verkehrsbetriebe Schaffhausen zwischen dem Bahnhof Schaffhausen und dem Stadtteil Stahlgiesserei eingesetzt.

Erste Erfahrungen hat das Swiss Transit Lab bereits 2019 mit einem selbstfahrenden Bus gesammelt, der ebenfalls in das öffentliche Liniennetz der Verkehrsbetriebe Schaffhausen eingebunden war. „Wir stehen im öffentlichen Verkehr vor vielen Fragen, wie wir in Zukunft unsere Dienstleistungen für unsere Kunden anbieten werden“, wird Martin Neubauer, Geschäftsführer der Swiss Association of Autonomous Mobility, in einer Medienmitteilung des Swiss Transit Lab zitiert. Beide Organisationen arbeiten bei dem Pilotprojekt zusammen. „Mit diesem Projekt sammeln wir als Netzwerk der Mobilitätsanbieter in der Schweiz gemeinsam wichtige Erkenntnisse für die Zukunft unserer Betriebe.“

Das Fahrzeug sei gleichzeitig ein Anwendungsobjekt für weitere Technologien, heisst es in der Mitteilung weiter. Es biete interessierten Unternehmen und Forschenden die Möglichkeit, eigene Technologien auf dem Fahrzeug einzusetzen. Das Projekt ergänze mit diesem Ansatz die Standortstrategie des Kantons Schaffhausen als Anwendungsregion für neue Technologien, so der Delegierte für Wirtschaftsförderung, Christoph Schärrer. mm

Mehr zu Mobilität

Aktuelles im Firmenwiki