Swiss Re will für humanitäre Pandemiehilfe spenden

14. April 2020 12:13

Zürich - Die Swiss Re Group verpflichtet sich, 5 Millionen Franken für die weltweite Pandemiehilfe zu spenden. Über ihre gemeinnützige Stiftung will sie helfen, die COVID-19-Krise insbesondere in Entwicklungsländern zu bekämpfen.

Die Swiss Re Group will über ihre Stiftung 5 Millionen Franken zur Bekämpfung der Corona-Krise zur Verfügung stellen. Laut einer Medienmitteilung soll das Internationale Rote Kreuz 1 Million Franken erhalten. Dieselbe Summe wird Ärzte ohne Grenzen erhalten. Die restlichen 3 Millionen Franken werden für Hilfsaktionen als Reaktion auf die Pandemie an andere Partner der Swiss Re-Stiftung vergeben. Die Mittel sollen vor allem Entwicklungsländern zugutekommen. 

„Die rasche Ausbreitung von COVID-19 betrifft uns alle und zeigt, wie verletzlich wir als Gesellschaft sind“, wird der CEO der Swiss Re Group und Stiftungstreuhänder Christian Mumenthaler in der Mitteilung zitiert. Der Beitrag solle „diejenigen unterstützen, die an vorderster Front kämpfen“. Der Versicherer sei zuversichtlich, „dass die Mittel schnell helfen werden, Unterstützung dort zu leisten, wo sie am meisten gebraucht wird“.

Swiss Re lade ihre Mitarbeiter ein, über die Swiss Re Foundation an Ärzte ohne Grenzen zu spenden. Die Gruppe werde diese Spenden verdoppeln. Zudem stelle sie Mittel für Projekte des gesellschaftlichen Engagements an ihren Standorten auf der ganzen Welt zur Verfügung. mm

Mehr zu Swiss Re

Aktuelles im Firmenwiki