Swiss Epic-Chef ist optimistisch

06. Mai 2020 13:51

Davos - Das Velorennen Swiss Epic ist für Ende August terminiert. Die Vorbereitungen laufen trotz Ungewissheit in Bezug auf die Corona-Krise. Swiss Epic-Geschäftsführer Felix Eichenberger gibt sich in einer Medienbericht optimistisch und lobt die Zusammenarbeit mit den Bündner Destinationen.

Das fünftägige Velorennen Swiss Epic führt von Laax über Arosa nach Davos. Es ist in diesem Jahr vom 18. bis 22. August 2020 terminiert. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, wie es in einem Artikel der Plattform ride.ch heisst. „Unser Ziel ist es, die Vorbereitungen wie geplant weiterzutreiben ohne dabei Kosten auszulösen“, sagt Geschäftsführer Felix Eichenberger gegenüber der Plattform.

Viele Fragen seien bezüglich der Veranstaltung noch offen. Es sei etwa unklar, ob und wie Sportler für das Rennen aus dem Ausland einreisen können. Die Veranstalter seien sich bewusst, „dass wir unsere bestehenden Schutz- und Sicherheitskonzepte erweitern müssen und die maximale Teilnehmerzahl beschränkt sein wird“, sagt Eichenberger. Zudem geht er davon aus, dass das Rennen weniger international sein wird.

Eine Herausforderung für das Swiss Epic besteht darin, dass von den Behörden noch keine verbindlichen Vorgaben vorliegen. „Hier erwarten wir vom Bund zeitnah klare Aussagen“, sagt Eichenberger.

Trotz der Unsicherheiten bezüglich der Organisation gibt sich Eichenberger insgesamt optimistisch. „Wir sind gut aufgestellt und werden es nicht zuletzt dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit den Bündner Destinationen durch die Krise schaffen“, sagt er. „Die Auswirkungen werden für uns und die ganze Event-Branche aber noch lange spürbar sein. Nicht vergessen sollte man aber, dass solche Krisen auch immer Chancen bieten.“ ssp

Aktuelles im Firmenwiki