Swica nimmt Telemedizingerät ins Angebot

03. Februar 2020 10:25

Winterthur - In einer Testphase lässt Swica ein Telemedizingerät für Selbstuntersuchungen von ausgewählten Kunden bewerten. Bei positiven Rückmeldungen soll TytoHome per 2021 ins Angebot von Swica aufgenommen werden.

Mit dem von der israelischen Firma tytocare entwickelten Telemedizingerät können Patienten ein breites Spektrum von Untersuchungen zuhause durchführen, erläutert Swica in der entsprechenden Mitteilung. Als Beispiele werden dort „hochwertige Tonaufnahmen des Herzens, der Lunge und der Bauchregion sowie digitale Bilder und Videos des äusseren Gehörgangs, des Trommelfells, des Rachens und der Haut“ genannt. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung an santé24, den telemedizinischen Leistungserbringer von Swica, übermittelt und können durch ein Kurzvideo des Patienten mit Zusatzinformationen ergänzt werden.

Gegen Jahresende 2019 hatte Swica das Gerät von 200 eigenen Mitarbeitern einsetzen lassen. Dabei habe TytoHome „ausgezeichnete Rückmeldungen“ erhalten, wird Oliver Reich, Leiter santé24, in der Mitteilung zitiert. „Nun zünden wir die nächste Stufe und lassen das Gerät im Wert von 320 Franken von Kunden testen und beurteilen.“

Wenn auch die Kunden das Telemedizingerät positiv beurteilen, soll TytoHome ab 2021 in das telemedizinsche Angebot von Swica aufgenommen werden. Zu welchen Konditionen sei noch offen, erläutert Reich. Mit dem Einsatz von TytoHome lasse sich aber „Zeit und natürlich auch Geld sparen“.

Das auch für Kinder verwendbare Telemedizingerät habe zudem den Vorteil, „dass die Untersuchung durch die Eltern und im bekannten häuslichen Umfeld stattfinden kann“, erläutert  Dr. Silke Schmitt Oggier, medizinische Leitung santé24, in der Mitteilung. „So erspart man den jungen Patienten unnötigen Stress, was auch die Diagnosestellung erleichtert.“ hs

Aktuelles im Firmenwiki