SUPSI-Forschende erzielen internationalen Achtungserfolg

21. Juli 2020 13:55

Manno TI - Eine Forschendengruppe der Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI) hat mit ihrem Beitrag zu einer Publikation in einer angesehenen Fachzeitung beigetragen. Darin geht es um selbstaufbauende Polycatenane.

In dem wissenschaftlichen Fachmagazin „Nature“ ist ein Artikel unter dem Namen „Self-assembled poly-catenanes from supramolecular toroidal building blocks“ veröffentlicht worden. An dieser Arbeit über selbstaufbauende Polycatenane aus supramolekularen ringförmigen Bausteinen von Shiki Yagai von der japanischen Universität Chiba hat laut Medienmitteilung eine Forschendengruppe von der Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI) in Manno mitgewirkt. Die Leitung hatte Giovanni M. Pavan, Leiter des Labors für Materialwissenschaften Computational am Institut für Maschinenbau und Werkstofftechnik (MEMTi) der SUPSI. Dies ist der erste Bericht über die Schaffung von Nano-Polycatenanen durch Selbstaufbau und ohne die Verwendung von Schablonen.

Die Arbeit, die dem Bericht von Shiki Yagai zugrunde lag, wurde in Zusammenarbeit zwischen Forschungsgruppen aus Japan (Universität Chiba), der Schweiz (SUPSI, Abteilung für innovative Technologien), Italien (Polytechnikum Turin) und dem Vereinigten Königreich (Universität Keele aus Newcastle) erstellt. Für die Schweizer Beteiligung haben sich der Schweizerische Nationalfonds und der Europäische Forschungsrat (ERC) mit dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 finanziell engagiert. Zudem hat das Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (CSCS) mit der Leistung seines Supercomputers im Hochleistungsrechenzentrum in Manno dazu beigetragen. gba

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki