Straumann verzeichnet Rekordumsatz

27. April 2017 11:09

Basel - Straumann hat seine Umsätze im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich steigern können. Dazu haben sowohl die wachsende geographische Präsenz als auch Forschung und Entwicklung beigetragen. Das Zahntechnikunternehmen lancierte zahlreiche neue innovative Produkte.

Einer Mitteilung von Straumann zufolge hat das Basler Zahntechnikunternehmen im ersten Quartal dieses Jahres mit 266 Millionen Franken einen Rekordumsatz realisiert. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht dies einer Steigerung in Franken um 20 Prozent. Vor dem Hintergrund der guten Zahlen erhöht Straumann seine Jahresprognose für das organische Umsatzwachstum von einem hohen einstelligen auf einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz. 

„Unser anhaltendes Wachstum ist der Tatsache zu verdanken, dass wir unsere geografische Präsenz kontinuierlich erweitert, in F&E investiert und unser Vertriebsteam ausgebaut haben“, wird Straumann-CEO Marco Gadola in der Mitteilung zitiert. „Wichtige Dentalmessen im ersten Quartal boten uns erstklassige Plattformen, um eine Vielzahl innovativer Lösungen vorzustellen.“

Zu den von Straumann lancierten Innovationen zählen unter anderem ein Implantat mit besonders kleinem Durchmesser sowie eine zweiteilige Keramik-Implantatlösung. Im Bereich Prothetik stellte das Unternehmen neue Lösungen für zahnlose Patienten vor. 

Am Umsatzwachstum waren alle drei Geschäftsbereiche von Straumann beteiligt. In den beiden grossen Bereichen Implantate und Zahnrestauration wuchsen die Umsätze zweistellig. Aber auch der kleinste Geschäftsbereich Biomaterialien wies ein dynamisches Wachstum, insbesondere in den Regionen Europa, Naher Osten und Afrika sowie Nordamerika, auf. Unter den Biomaterialien verzeichneten Knochenersatzmaterialien und Membranen die höchste Nachfrage. hs

Aktuelles im Firmenwiki