Startup@HSG macht aus Studenten Unternehmer

„Unternehmerischer Geist“ gehöre „zur DNA der Universität St.Gallen“, schreibt die HSG in einer Mitteilung. Mit der Startup@HSG unterhält die Universität eine Anlaufstelle, die Studenten und Mitarbeiter der HSG auf ihrem Weg zum Unternehmer begleitet. Allein im letzten Jahr wurden hier „fast 400 Beratungsgespräche mit Studierenden, Doktoranden, Alumni und Mitarbeitenden der Uni“ durchgeführt, schreibt die HSG. Jährlich führt die Anlaufstelle zahlreiche Infoanlässe und Seminare durch. Zudem stellt Startup@HSG Büroräume zu günstigen Konditionen und ein „MakerSpace“ für Seminare und Vorträge im Hauptgebäude der HSG zur Verfügung.

Erfolgreiche Ausgründungen von Studierenden, Alumni, Forschenden oder Dozierenden der HSG können sich seit vergangenem Jahr auch um das HSG-Spin-off-Label bewerben, erläutert die Universität in der Mitteilung weiter. Das Label zeichnet bereits 117 Unternehmen im In- und Ausland aus. Zu den Labelträgern gehören Advertima, OnlineDoctor, Essento und Ava.

An einer vom Professor für Entrepreneurship an der HSG, Dietmar Grichnik, durchgeführten Umfrage haben sich 64 von ihnen beteiligt. Den Ergebnissen zufolge haben die befragten Ausgründungen insgesamt bereits mehr als 2800 Stellen geschaffen. Der von ihnen im vergangenen Jahr erwirtschaftete Umsatz summiert sich auf die beachtliche Summe von mehr als 100 Millionen Franken.

Fast die Hälfte der Ausgründungen ist im Bereich Software und Dienstleistungen tätig, 12 Prozent gehören dem Nahrungsmittelsektor an. Der Gebrauch neuer Technologien gehört bei vielen zum Standard. „Mehr als ein Drittel setzt bereits auf Machine Learning, Artificial Intelligence und Big Data“, wird Grichnik in der Mitteilung zitiert. Jedes dritte Unternehmen benutzt das Internet der Dinge (IoT), 6 Prozent nutzen Blockchain-Technologien. hs