Die Stadt Schlieren will sich als Wirtschaftsstandort weiter stärken. Bild: Stadt Schlieren/Tom Engler

Stadt Schlieren verabschiedet Wirtschaftsstrategie

24. Juni 2021 15:23

Schlieren - Schlieren will seine Stellung als starker Wirtschaftsstandort ausbauen, und zwar zusammen mit Partnern wie der Limmatstadt. Bestehende Cluster wie Biotech und Start-up sollen gestärkt werden und weitere Cluster wie Medtech und Gesundheit sowie ICT hinzukommen. 

Schlieren hat sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten als starker Wirtschaftsstandort vor den Toren entwickelt. Inzwischen sind in der Stadt 1162 Firmen angesiedelt. Auf die 19‘500 Einwohner kommen 18‘500 Arbeitsplätze. In der Städterangliste von „Bilanz“ erreicht Schlieren inzwischen den 20. Rang von 132 Gemeinden.

Die Stadt will diese starke Stellung weiter ausbauen. Das geht aus der Wirtschaftsstrategie 2021-2025 hervor, die mit über 80 Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft ausgearbeitet worden ist und nun vorgelegt wurde.

Schlieren setzt dabei an seinen vorhandenen Stärken an. Im Bereich Biotech rund um den Bio-Technopark Schlieren soll die Stadt ihre internationale Stellung weiter ausbauen. National will sich Schlieren noch stärker als Standort für Start-ups positionieren. Passend zu diesen beiden Themen sollen in Schlieren auch Cluster im Bereich Medtech und Gesundheitswesen und in der ICT hinzukommen. Schlieren will sich dabei als Knoten in Netzwerken etablieren, die weit über die Stadt hinausreichen.

Dazu braucht es auch eine verstärkte Kommunikation. Künftig will die Stadt in ausgewählten Themen auch auf Englisch und Französisch kommunizieren.

Doch die Stadt will auch ihre anderen Cluster pflegen. So ist im Bereich Einkauf eine Leistungsvereinbarung mit Shopping Schlieren vorgesehen. Wichtige Akteure sollen gehalten und Nischenanbieter in Schlieren angesiedelt werden. Auch das Automobilcluster soll gepflegt und erhalten werden.

Ein guter Standort braucht Platz: Areale wie die Gasi, das Geistlich-Areal, die Wagi, Rüti und weitere sollen massgeschneiderte Entwicklungsstrategien erhalten. Ein guter Standort braucht auch Menschen: Die Freizeit- und Dienstleistungsangebote sollen ausgebaut werden.

Die Stadt will den Standort mit Partnern wie der Limmatstadt AG und der Greater Zurich Area weiterentwickeln. Vorgesehen ist auch ein Wirtschaftsrat aus Vertretern der Unternehmen in Schlieren, der die Stadt bei der Weiterentwicklung des Standorts begleitet. Einen Wechsel wird es auch an der Spitze der Standortförderung geben: Albert Schweizer hat sie in über zwei Jahrzehnten aufgebaut. In rund fünf Jahren wird er pensioniert; die Nachfolge soll in den nächsten Jahren vorbereitet werden. stk

Aktuelles im Firmenwiki