Stadlers FLIRT wird bimodal

16. Juni 2017 12:33

Bussnang TG - Der Schienenfahrzeughersteller Stadler hat erstmals einen bimodalen FLIRT vorgestellt. Durch seinen innovativen Antrieb kann dieser sowohl auf elektrifizierten als auch auf nicht elektrifizierten Strecken eingesetzt werden.

Stadler hat zwei Jahre lang an dem neuartigen FLIRT gearbeitet, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung anlässlich der Vorstellung erklärt. Der bimodale FLIRT wird im Aostatal eingesetzt. Der Regierungspräsident der Region, Pierluigi Marquis, und Stadler-Vizepräsident Peter Jenelten haben die Inbetriebnahme in einer offiziellen Zeremonie gewürdigt.

Der umweltfreundliche Antrieb des neuartigen FLIRT erlaubt den Einsatz auf elektrifizierten Strecken mit drei Kilovolt und auf nicht elektrifizierten Strecken mit einem dieselelektrischen Antrieb, wie der Schienenfahrzeughersteller aus der St.GallenBodenseeArea erklärt. Der Produzent unterstreicht zudem die leichte Bauweise mit Aluminiumelementen, welche die Energieeffizienz erhöhen.

Der neue bimodale FLIRT kann von Betreibern eingesetzt werden, welche sowohl Haupt- als auch Nebenstrecken bewirtschaften. Im Aostatal werden fünf Einheiten ab Mai 2018 den Betrieb zwischen Aosta und Turin verkehren. jh

Aktuelles im Firmenwiki