Stadler expandiert auf US-Markt

19. Oktober 2017 10:43

Bussnang TG - Der Schienenfahrzeugbauer Stadler errichtet ein eigenes Werk in den USA. In Salt Lake City sollen 350 Mitarbeitende vorerst 16 Doppelstockzüge bauen.

Stadler hat in den USA bereits acht FLIRT-Züge gebaut, dafür jedoch ein ehemaliges Werk von Union Pacific genutzt, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Nachdem der Schienenfahrzeugbauer aus der St.GallenBodenseeArea im vergangenen Jahr einen Grossauftrag über 16 Doppelstockzüge aus den USA erhalten hat, wurde mehr Platz benötigt. Daher baut das Unternehmen nun ebenfalls in Salt Lake City ein eigenes Werk und investiert dafür 50 Millionen Dollar. Vor einigen Tagen wurde der Spatenstich vollzogen.

Dabei waren auch hochrangige Politiker aus Salt Lake City und dem US-Bundesstaat Utah anwesend. Die Unterstützung von Staat und Stadt waren ebenso Grund, in Salt Lake City zu bleiben, wie die bereits 115 gut ausgebildeten Arbeitnehmer. Das neue Werk ist vorerst für 350 Mitarbeitende ausgelegt, kann aber modular erweitert werden.

„Ich bin stolz, dass wir heute hier in Salt Lake City den Grundstein für unser eigenes Werk in den USA legen konnten. Die vorteilhaften wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen und die Unterstützung der verschiedenen Behörden haben uns die Standortwahl leichter gemacht. Nun sind wir zuversichtlich, den Bahnmarkt in den USA mit modernster Schienenfahrzeugtechnologie beliefern zu können“, sagte Stadler-CEO und -Besitzer Peter Spuhler laut der Mitteilung während der Grundsteinlegung. jh 

Aktuelles im Firmenwiki