Solothurner Wirtschaft bleibt optimistisch

25. Januar 2022 12:55

Solothurn - Die Wirtschaft im Kanton Solothurn hat sich nach einer tiefen Krise 2020 im letzten Jahr deutlich erholt. Zum Jahresbeginn 2022 bleiben die Unternehmen trotz neuer Beschränkungen und Omikron weiter optimistisch. Dies stellt die Solothurner Handelskammer in einer Umfrage fest.

Die Pandemie habe die Wirtschaft im Kanton Solothurn 2020 „in die tiefste Krise seit den 70er Jahren“ gestürzt, erläutert die Solothurner Handelskammer in einer Mitteilung zu ihrem aktuellen Wirtschaftsbarometer. Im Verlauf des vergangenen Jahres habe die Solothurner Wirtschaft dann aber „trotz weiterhin geltenden Einschränkungen deutlich an Fahrt aufgenommen“. Im von der Handelskammer vierteljährlich erhobene Wirtschaftsbarometer hatte der Index für die Beurteilung der Geschäftslage im vierten Quartal 2021 auf dem Wert von +35 geschlossen.

Für das erste Quartal seien die Solothurner Unternehmen allerdings „spürbar weniger zuversichtlich als zum Jahresabschluss“, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Als Hintergrund geben die Analysten des Wirtschaftsbarometers neue pandemiebedingte Beschränkungen und die starke Ausbreitung der Omikron-Variante an. Insbesondere befürchteten die Unternehmen Personalausfälle. Ein aktueller Index-Wert von +21 zeige jedoch, dass die Solothurner Unternehmen „insgesamt weiterhin von einem eher günstigen Geschäftsklima“ ausgehen.

Als Treiber des Solothurner Wirtschaftswachstums machen die Analysten die kantonalen Unternehmen in Industrie, Bau und wirtschaftsnahen Dienstleistungen aus. Innerhalb des Industriesektors streichen sie dabei besonders die Branchen Medizinaltechnik, Energie, Chemie und Kunststoff sowie Maschinenbau, Elektro und Metall heraus. Von der Pandemie weiter stark betroffen seien hingegen die Unternehmen in Gastgewerbe, Event-, Reise- und Freizeitindustrie und im Druckbereich. hs

Mehr zu Standortqualität

Aktuelles im Firmenwiki