Das neue Wohnmobil mit Solarflügeln kann sein eigenes Zugfahrzeug aufladen. Bild: zVg/Hochschule Luzern/Solar Butterfly

Solarbetriebenes Wohnmobil lädt Zugfahrzeug auf

10. März 2022 11:36

Luzern - Die Hochschule Luzern hat ein Wohnmobil mit Solarflügeln entworfen. Es versorgt die Geräte im Inneren und lädt das Elektroauto, das es zieht. Derzeit wird der Solar Butterfly nahe Luzern gebaut. Ab Mai 2022 wird er ausschliesslich mit Solarstrom um die Welt reisen.

Die Hochschule Luzern (HSLU) hat ein praktisches Beispiel für ein nachhaltiges Leben ohne CO2-Emissionen entworfen: ein Wohnmobil. Der Strom, den der Solar Butterfly in seinem Inneren benötigt, wird von ausklappbaren Solarflügeln produziert. Damit wird auch das elektrische Zugfahrzeug aufgeladen. An der Umsetzung des Projekts sind laut einer Medienmitteilung Studierende um Stephen Wittkopf massgeblich beteiligt. Er leitet den Wissens- und Innovationstransfer am Departement Technik & Architektur der HSLU.

Der Solar Butterfly wird derzeit nahe Luzern in der Zentralschweiz gebaut. Sein Baumaterial besteht grösstenteils aus Kunststoffabfällen, die im Meer gesammelt und dann umgewandelt werden. Das Wohnmobil ist 10 Meter lang und mit hochgeklappten Sonnenpaneelflügeln 13 Meter breit. Insgesamt bieten sie 80 Quadratmeter Fläche zur Gewinnung von Solarstrom.

Initiiert wurde das Projekt vom Schweizer Umweltpionier Louis Palmer. Er war vor 15 Jahren der erste Mensch, der die Welt mit einem solarbetriebenen Auto umrundet hat. Ab Mai 2022 wird der Solar Butterfly zusammen mit seinen Passagieren um die Welt reisen. Auf dieser Weltumrundung wollen sie 1000 inspirierende Projekte gegen die Erderwärmung identifizieren, aufzeichnen und sie dann veröffentlichen. mm

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki