Bild: Apple

Smartwatch setzt sich durch

13. April 2016 15:40

Zürich – Bereits 21 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer verfügen über Smartwatches und Smartbands. Bei den jüngeren Erwachsenen ist es sogar schon jeder Dritte. Besonders aktiv sind die Westschweizer. Das ergibt eine Umfrage des gfs Zürich.

Kluge Uhren werden in der Schweiz immer beliebter. Das ergibt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts gfs Zürich. Danach haben bereits 10 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer eine Smartwatch, 8 Prozent ein Smartband und 3 Prozent beides. In der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen ist der Anteil mit 30 Prozent besonders hoch, bei den über 65-Jährigen mit 3 Prozent besonders niedrig. 

Dabei ist eine teure Smartwatch vor allem Männersache: Von ihnen haben bereits 12 Prozent einen intelligenten Zeitmesser. Frauen dagegen setzen eher auf Smartbänder, welche Aktivitäten wie die Schritte, die Herzfrequenz oder auch den Kalorienverbrauch messen. Bereits 9 Prozent aller Schweizerinnen haben ein solches Band. Westschweizer haben den Deutschschweizern in diesem Bereich definitiv etwas voraus: 32 Prozent von ihnen haben eine Smartwatch oder ein Smartband. In der Deutschschweiz sind es nur 17 Prozent.  

Unter den Anbietern ist Samsung am besten vertreten; die Koreaner versorgen 30 Prozent der Smartwatch und –bandbesitzer. Apple folgt mit 22 Prozent, Sony mit 15 Prozent. Die heimische Marke Swatch dagegen ist mit 1 Prozent weit abgeschlagen. stk.

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki