SIX vereinheitlicht Bargeldbezug am Automaten

10. Januar 2020 12:11

Zürich - Nutzern von Bancomaten steht bisher nur an den Geräten der eigenen Bank die komplette Palette der Dienstleistungen zur Verfügung. SIX will dies durch die Einführung eines einheitlichen Standards ändern.

Mit der Einführung der Nationalen Bargeldregelung (National Cash Scheme, NCS) soll ein allgemeingültiger Standard für Bargeldtransaktionen in der Schweiz geschaffen werden, informiert die SIX-Gruppe in der entsprechenden Mitteilung. „SIX treibt die Transformation der Finanzmärkte voran und macht so zukunftsweisende Technologien nutzbar“, wird SIX-CEO Jos Dijsselhof in der Mitteilung zitiert. „Mit der Einführung einer Nationalen Bargeldregelung (NCS) profitiert die Schweizer Bevölkerung von einer signifikanten Verbesserung des Serviceangebots und einem einheitlichen Kundenerlebnis an allen Schweizer ATMs.“

Das neue Regelwerk wird in der Mitteilung als multilateral und offen beschrieben und soll „die Gleichberechtigung aller Marktteilnehmer“ sichern. Insbesondere könnten in Zukunft „auch neue Anbieter, zum Beispiel von Automaten oder Bezugsmitteln, jederzeit und zu gleichen Bedingungen am NCS teilnehmen“.

Die technischen Voraussetzungen hat SIX im Zusammenarbeit mit den Schweizer Banken im Projekt ATMfutura geschaffen. Dabei wurden die Schweizer Bancomaten mit einheitlicher Software ausgestattet. Unter NCS wird den Nutzern der Bancomaten dann die komplette Palette der dort angebotenen Services zur Verfügung stehen. Bisher können viele Funktionen nur an Bancomaten der eigenen Bank genutzt werden.

Die Regelungen der NCS sollen auch für die beiden von SIX geplanten neuen Debitkarten, Debit Mastercard und Visa Debit, gelten, informiert SIX in der Mitteilung weiter. Ihr zufolge hat VISA bereits seine Zustimmung gegeben. hs

Aktuelles im Firmenwiki